Limnologie

Master

Im Rahmen des Masterstudiengangs der Biologie werden in der Limnologie folgende Module angeboten (Veranstaltungsorte und Termine sind im Univis zu finden):

 

>> biol-210 (Einführung in die Vertiefungsrichtung 1: Grundlagen der aquatischen Ökologie):

Der Vorlesungsteil dieses Moduls beschäftigt sich, von Jahr zu Jahr alternierend, mit stehenden Gewässern und mit Fließgewässern. Beide Themenbereiche werden in sich geschlossen dargestellt und sind für sich alleine ausreichend, einen detaillierten Einblick in die aquatische Ökologie zu erhalten. Der alternierende Themenschwerpunkt soll Studierenden mit vertieftem Interesse an Limnologie die Möglichkeit geben, bei Besuch der Vorlesung in zwei aufeinanderfolgenden Jahren mehr Informationen zu erhalten, als dies bei einer nur 2 SWS-Vorlesung möglich wäre.
Limnologie der Fließgewässer:

Diese Vorlesung führt in die Limnologe der Fließgewässer ein. Zunächst erfolgt die Beschreibung der hydrologischen, morphologischen und physikalischen Gegebenheiten der Fließgewässer (hydrologischer Zyklus, Flußmorphologie, Flußentwicklung, Strömung, Erosion, Deposition, Temperatur etc.), danach werden gewässerchemische Parameter besprochen (Wasser als Lösungsmittel für Gase, flüssige- und Feststoffe, Pufferkapazität,  Nährstoffe). Darauf aufbauend folgen die Darstellung der Primärproduzenten (systematische Zusammensetzung, Anpassungen an die spezifischen Bedingungen eines Fließgewässers) sowie die Charakterisierung der Konsumenten (Systematik, Lebenszyklen, Ökologie, Anpassungen). Eine ausführliche Besprechung des Eintrags organischer Substanz in Fließgewässer leitet über zu integrierenden Konzepten wir Fluß-Längszonierung, River Continuum-Konzept, Flut-Puls – Konzept, Vierdimensionalität von Fließgewässern, und einer Darstellung der allgemeinen Eigenschaften von Nahrungsnetzen in Fließgewässern.
Limnologie der stehenden Gewässer:

Diese Vorlesung beginnt mit einer kurzen Geschichte der Limnologie, behandelt die Entstehung und Morphometrie von Seen, geht über die physikalisch-chemischen Bedingungen (Temperatur, Schichtungsverhältnisse, Lichtklima, Sauerstoff, Nährstoffe) bis zu Besprechung einzelner Biozönosen. Der Schwerpunkt der Betrachtung liegt bei planktischen Nahrungsnetzen (Primär- und Sekundärproduktion, Destruenten, microbial loop), schließt aber auch angewandte Fragestellungen (z.B. Eutrophierung, Biomanipulation) mit ein.

Im Übungsteil dieses Moduls werden grundlegende Parameter der Ernährung (Ingestion, Assimilation) verschiedener funktioneller Gruppen (Weidegänger, Zerkleinerer, Filtrierer) des limnischen Makrozoobenthos untersucht.

>> biol-224 (Angewandte aquatische Ökologie):

Der Vorlesungsteil dieses Moduls bespricht zunächst die Themenkomplexe Gewässereutrophierung, Gewässersanierung und Gewässerrenaturierung, jeweils illustriert mit aktuellen Beispielen aus der Praxis. Dem folgt eine ausführliche Darstellung der Selbstreinigung von Fließgewässern, des Saprobiensystems zur Gewässergütebeurteilung, sowie eine Charakterisierung von Trinkwasser und Badegewässern. Ein dritter Schwerpunkt beschäftigt sich mit dem Abwasser (Herkunft, Menge, Zusammensetzung) und der Abwasserreinigung. Weitere Themen sind die Gewässerversauerung, aquatische Ökotoxikologie und Biotestverfahren.

In Praktikum und Geländeübung werden unterschiedliche stehende und fließende Gewässer Schleswig-Holsteins beprobt und nach den aktuellen Methoden wissenschaftlicher und praktischer Gewässergüte-Beurteilung (DIN 38410, EU-Wasserrahmenrichtlinie) bearbeitet.

Auch die Labor- und Freilandpraktika sowie die Masterarbeit können in der Limnologie nach individueller Absprache durchgeführt werden.